XPlanung – Datenaustauschformat XPlanGML

Die Erstellung und Genehmigung von Bauleitplänen erfordert das Zusammenwirken von verschiedenen Planungsebenen sowie öffentlichen und privaten Planungsakteuren. Einen verlustfreien Datenaustausch während des gesamten Bauleitplanverfahrens über ein digitales, standardisiertes Datenformat für Bauleit-, Regional- und Landschaftspläne soll die bisherigen Medienbrüche oder Transformationsverluste durch Inkompatibilitäten in den Verwaltungsvorgängen beseitigen.

Am 5. Oktober 2017 hat der IT-Planungsrat den Standard "XPlanung" als verbindliche Anwendung für den Austausch im Bau- und Planungsbereich beschlossen (weitere Informationen zum Beschluss). Für IT-Verfahren wurden folgende Umsetzungsfristen für die Konformität festgelegt:

  • mit Beschlussfassung - für IT-Verfahren, die neu implementiert oder in wesentlichem Umfang überarbeitet werden,
  • maximal fünf Jahre nach Beschlussfassung für andere IT-Verfahren

Der Standard XPlanung wird über das Datenmodell XPlanung und das Datenaustauschformat XPlanGML realisiert. Das Modell greift die für diesen Bereich relevanten gesetzlichen Grundlagen (BauGB, BauNVO, PlanzV, ROG, BNatSchG und entsprechende Ländergesetze) auf und setzt deren Inhalte in Form von Objektklassen um. Im Modell werden auch die für den Planungsbereich relevanten Anforderungen nach der europäischen INSPIRE-Richtlinie berücksichtigt. Somit können Pläne, die nach dem XPlanGML-Schema erfasst wurden, für die Abdeckung der Berichtspflichten nach INSPIRE verwendet werden.

Einige Bundesländer haben bereits Leitfäden, Arbeitshilfen und Pflichtenhefte zum Thema XPlanung und INSPIRE herausgegeben. Darin enthalten sind konkrete Handlungsempfehlungen, praktische Hinweise oder technische Festlegungen, die die Beteiligten von der Erfassung bis hin zur Bereitstellung von Planungsdaten unterstützen sollen. Beispiele einiger Bundesländer: Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Saarland

Die Vorteile des Standard XPlanGML im Überblick:

  • Verlustfreier Datenaustausch zwischen verschiedenen IT-Systemen und Planungsebenen
  • Verwaltungsvorgänge effektiver gestalten
  • Geodaten optimal für die Weiternutzung aufbereiten
  • Veröffentlichung der Pläne für die Wirtschaft, Beteiligungsverfahren, Fachbehörden, übergeordnete Verwaltungsbehörden, Bürger, Planer, …
  • Nutzung der Daten für die Abgabe nach INSPIRE ab Version 5.0
  • Softwareentwickler, IT-Dienstleister und Planer besitzen eine verlässliche Arbeitsgrundlage